Feuerpalme (Archontophoenix alexandrae)

Die Feuer-Palme (Archontophoenix alexandrae), auch Königspalme oder Alexanderpalme genannt, ist eine schöne Palme, die vor allem durch ihren glatten und deutlich gedrehten Stamm charakterisiert wird.

Die Feuerpalme ist eine Unterart der Herrscherpalme (Archontophoenix), die in tropischen und subtropischen Gebieten Australiens beheimatet ist. Sie ist eine hohe, schlanke und und schnellwüchsige Fiederpalme, die am oberen Ende des Stamms bogig überhängende Fiederblätter trägt.  

Am unteren Ende wachsen die kurzen Blütenstände, die später rote Beeren hervorbringen. Ebenfalls auffällig sind die gefiederten Blattwedel, die oben dunkelgrün und an der Unterseite silber gefärbt sind.

Da sich die Feuerpalme nur wenig neigt, beansprucht sie nur wenig Platz. Sie kann daher auch in Büro- und Wohnräumen sowie in Wintergärten aufgestellt werden. In freier Natur kann sie bis zu 20 m hoch werden. Bei dieser Größe können die Blätter der Blattwedel Längen von bis zu 4 m erreichen. Die Feuerpalme wird in den Tropen gern auf Grünflächen oder in Gärten geplanzt.

Feuer-Palmen sind für ihr schnelles Wachstum bekannt und kommen mit wenig Licht aus.

Feuerpalme – Fakten

  • Botanische Bezeichnung: Archontophoenix alexandrae
  • Synonyme: Königspalme, Alexandrapalme, Herrscherpalme
  • Wuchshöhe: bis 20m
  • Blätter: Blattfiedern sind unterseits gräulich
  • Frucht: grün, gelbe Beeren, essbar
  • Stamm: grau bis grünlich, glatt, deutlich gedreht, an der Basis verdickt
  • Licht: helle Plätze, nach Gewöhnung auch sonnig, Halbschatten i.O.
  • Winterhärte: nicht winderhart
  • Boden: hochwertige Erde, durchlässiges Substrat, leicht sauer
  • Platzbedarf: wenig durch graden Wuchs
  • Verwendung: Wintergarten, Gewächshaus, Garten, Kübelpflanze

Feuerplamen sind hübsche, pflegeleichte Palmen mit tollem Aussehen, die auch Anfängerfehler verzeihen (Redaktion)

Herkunft der Feuerpalme

Die Feuer-Palme stammt aus Australien. Dort wächst sie bevorzugt in immerfeuchten Bergwäldern und in Sümpfen. Daher bevorzugt die Feuer-Palme Standorte mit einer hohen Luftfeuchtigkeit.

  • stammt aus Australien
  • wächst in immerfeuchten Bergwäldern und in Sümpfen

Idealer Standort der Feuerpalme

Aufgrund ihrer Herkunft bevorzugt die Feuer-Palme einen halbschattigen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit. Sonnige Standorte sind ebenfalls möglich. Feuer-Palmen sollten dennoch keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Wintergärten sind der ideale Standort für Feuer-Palmen. Eine  Haltung auf Balkonen und Terrassen ist bei den entsprechenden Temperaturen ebenfalls möglich. Bei Temperaturen zwischen 19 °C und 24 °C fühlt sich die Feuer-Palme am wohlsten.

Nach der Winterpause in einem geschützten Raum sollte die Feuer-Palme für 14 Tage an einem halbschattigen Standort aufgestellt werden. Bei einem Standort in praller Sonne kann es zu Verbrennungen der Blätter kommen.

  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • Standort mit Temperaturen zwischen 19 °C und 24 °C

Pflege der Feuerpalme

Die Feuer-Palme muss häufig eingesprüht werden. Zum Gießen sollte nur weiches Wasser, vorzugsweise in Zimmertemperatur, gegossen werden. Je nach Größe der Pflanze und des Topfes kann die Menge des Wasser variieren (Kleine Pflanze = wenig Wasser; große Pflanze = viel Wasser).

Mit einem zweimaligen Düngen pro Monat während der Wachstumsphase gedeiht die Feuer-Palme besonders gut.

  • häufig einsprühen
  • mit weichem Wasser gießen
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • 2 x im Monat düngen während der Wachstumsphase

Welches Substrat bevorzugt die Feuerpalme?

Für ihr Wachstum benötigt die Feuer-Palme ein wasser- und lichtdurchlässiges Substrat. Ideal ist eine Mischung aus Kompost, Erde, Blähtonbruch bzw. Lavagranulat und Kies. Dieses Substrat garantiert eine gute Durchlüftung und Bewässerung der Wurzeln.

Reine Erde sollte nur bei älteren Feuer-Palmen verwendet werden. Aber auch ist das wasser- und luftdurchlässige Substrat zu bevorzugen.

  • Mischung aus Erde, Kompost, Lavagranulat bzw. Blähtonbruch und Kies
  • reine Humus- und Komposterde nur bei älteren Feuer-Palmen

Die Feuerpalme richtig umpflanzen

Bei optimalen Wachstumsbedingungen wächst die Feuer-Pflanze rasend schnell. Das Pflanzgefäß wird ebenso schnell zu eng. In Extremfällen kann ein jährliches Umtopfen vor Beginn der Wachstumsphase notwendig sein.

Beim Umtopfen sollte gleichzeitig die alte Erde vorsichtig von den Wurzeln entfernt und die Feuer-Palme in ein größeres Pflanzgefäß umgesetzt werden.

  • vor Beginn des Wachstums im Frühjahr umsetzen
  • alte Erde vorsichtig von den Wurzeln beseitigen

Gießen und Düngen

Die Feuer-Palme muss häufig besprüht werden. Die Gießintervalle variieren in Abhängigkeit von der Topf- und Pflanzengröße. Grundsätzlich benötigen sie aufgrund ihres dichten Wurzelwerks viel Wasser. Größere Feuer-Palmen müssen häufiger und reichhaltiger gegossen werden, als kleinere Exemplare.

Feuer-Palmen bevorzugen weiches Gießwasser. Bei solchen Wassergaben gedeihen sie am besten.

  • häufig besprühen
  • je nach Pflanzen- und Topfgröße gießen
  • mit weichem Wasser gießen

Kürzen und Vermehren der Feuerpalme

Feuer-Palmen dürfen nicht geschnitten werden, da sie nur einen Vegetationspunkt besitzen. Ein Entfernen der Blätter entfällt ebenfalls, da sie gewöhnlich samt Stiel abfallen.

Feuer-Palmen können über Samen vermehrt werden. Da die Vermehrung sehr schwierig ist, sollten nur Experten Feuer-Palmen vermehren.

  • Vermehrung über Samen
  • nicht kürzen
  • Vermehrung nur durch Experten

Überwintern der Feuerpalme

Feuer-Palmen halten kurzfristig Temperaturen von bis 0 °C stand. Sie sollten jedoch ab einer Temperatur von 5 °C frostsicher untergestellt werden. Ideal ist ein vor Schnee und Regen geschützter heller Raum mit einer Raumtemperatur von 10 °C bis 15 °C.

  • ab Temperaturen von 5 °C geschützt unterbringen
  • heller Raum mit Temperaturen zwischen 10 °C und 15 °C

Krankheiten und Schädlinge der Feuerpalme

Feuer-Palmen können wie viele Palmenarten mit Spinnmilben und Wollläusen befallen werden. Die Pflanzen sollten daher regelmäßig auf einem Befall hin untersucht und bei einem Befall mit Spülwasser besprüht werden.

Bei Staunässe kann die Feuer-Palme an Wurzelfäulnis erkranken. Übermäßige Nässe sollte daher vermieden werden.

  • Wurzelfäulnis kann auftreten
  • Staunässe verhindern
  • Befall mit Spinnmilben und Wollläusen möglich
  • regelmäßig kontrollieren

Videos zu Feuerpalmen