Yatay Palme (Butia yatai)

Die Yatay-Palme auch als Butia Yatay bezeichnet – ist eine Palmenart aus der Gattung der Butia, wovon die Yatay Palme die größte Unterart ist. Die Yataypalme hat fast die gleiche Wuchsform wie ihre große Schwester die Butia capitata auf.

Auffällig ist der mit dunklen Blattbasen übersäte Stamm der Palme. Die Palme selbst besitzt sehr lange Blätter in blauer Farbe, die bis zu zwei Meter lang werden können.

Es handelt sich um eine hochelegante Palmenart, die sich ideal für die Gestaltung von Parks und Gärten eignet. Die Yataypalme fühlt sich in sonnigen Umgebungen, wohl widersteht kälteren Jahreszeiten und bietet somit eine ideale Lösung für gemäßigte Klimabedingungen. 

In guten Wachstumsperioden weist die Yatay-Palme bis zu 100 Blüten auf, aus denen die typischen Früchte entstehen. Diese Früchte sind für den Menschen ungenießbar, werden von Vögeln aber gern genutzt.

In ihrer ursprünglichen Heimat Südamerika (Uruguay, Argentinien und Brasilien) war die Yatay-Palme bis zum Beginn der heute ausgedehnten Rodungen weit verbreitet. Heute wird die Yatay-Palme auch in anderen Ländern kultiviert. Die Butia Yatay benötigt einen windgeschützten Standort, der möglichst vollsonnig ist. Bei weniger Sonne wächst die Palme langsamer.

Yatay Palme – Fakten

  • Botanische Bezeichnung: Butia Yatay 
  • Synonyme: Yataypalme, Geleepalme
  • Wuchshöhe: bis 12m
  • Blüten: grün, violett, leicht duftend
  • Blätter: silbrig blaue Überzug
  • Stamm: dick, einstämmig
  • Boden: lehmig, sandig, durchlässiges humoses Substrat, feucht halten 
  • Licht: halbschattig, sonnig
  • Winterhärte: winderhart bis -10 Grad Celsius (je nach Größe und Alter der Palme, möglichst trockene Kälte)
  • Platzbedarf: gering
  • Verwendung: Pflanzkübel, Tröge, Wintergarten

Herkunft der Yatay Palme

Die Yatay-Palme war vor allem in Südamerika weit verbreitet. Hier kam sie in Nordosten von Argentinien, in Uruguay und im Süden von Brasilien vor. In diesen Gebieten existierten ganze Wälder mit der Yatay-Palme.

Aufgrund von Rodungen gibt es inzwischen nur noch wenige Yatay-Palmen. In Argentinien gibt es den größten Wald im Nationalpark El Palmar. Die Yatay-Palme wird heute oft als Zierpflanze kultiviert.

  • Fast ausgestorben
  • Vorkommen vorrangig in Südamerika
  • Kultivierung als Zierpflanze

Idealer Standort der Yatay Palme

Die Yatay-Palme benötigt einen sehr hellen Standort mit direkter Sonneneinstrahlung. In den Wintermonaten muss sie frostsicher untergebracht werden, da die Palme nur Temperaturen bis -10 °C abhalten kann. Sinnvoll ist hier ein halbschattiger Raum bei Temperaturen um 12 °C.

Nach der Überwinterung muss die Yatay-Palme langsam an die aggressive UV-Strahlung angepasst werden. Ideal ist ein halbschattiger Standort für die ersten 14 Tage. Danach kann die Yatay-Palme an ihren künftigen Standort in der Sonne aufgestellt werden.

  • Vollsonniger Standort notwendig
  • Im Winter frostsicher aufbewahren
  • Langsame Gewöhnung an die Sonne im Frühling

Pflege der Yatay Palme

Die Pflege der Yatay-Palme variiert in Abhängigkeit von der Schnelligkeit des Wachstums. Schnell wachsende Yatay-Palmen müssen während der Wachstumsperiode regelmäßig gedüngt werden. Ideal ist ein Intervall von drei Wochen.

Langsam wachsende Yatay-Palmen müssen ebenfalls alle drei Wochen während der Wachstumsperiode gedüngt werden. Hier genügt allerdings die Hälfte der auf dem Dünger (Flüssigdünger) angegebenen Menge.

Während der warmen Sommermonate benötigt die Yatay-Palme alle drei bis vier Tage Wasser. Um Staunässe zu vermeiden, sollte vor dem Gießen ein Fingertest vorgenommen werden. Sobald die Oberfläche des Substrats trocken ist, sollte die Palme gegossen werden.

In den Wintermonaten verlängern sich die Intervalle auf bis zu vier Wochen. Auch hier gibt der Fingertest Aufschluss über die Notwendigkeit des Gießens.

  • Regelmäßiges Düngen während der Wachstumsperiode
  • Gießen nach Fingertest

Welches Substrat bevorzugt die Yatay Palme?

Die Yatay-Palme gedeiht besonders gut in einem wasser- und luftdurchlässigen Substrat. Ideal ist Komposterde mit Lavagranulat, Kies bzw. Blähtonbruch und Torf.

Zur Vermeidung von Staunässe sollte am Boden des Pflanzgefäßes etwas Kies verteilt werden.

  • Luft- und wasserdurchlässiges Substrat
  • Kies auf dem Grund zur Vermeidung von Staunässe
  • Keine Torf- und Humus-Erde verwenden

Die Yatay Palme richtig umpflanzen

Da die Yatay-Palme etwas empfindlich ist, sollte sie nur alle paar Jahre umgetopft werden. Ein Umpflanzen ist dann nötig, wenn sich die Wurzeln aus dem Pflanzgefäß herausdrücken.

Dann wird die Geleepalme vorsichtig aus ihrem alten Pflanzgefäß herausgeholt und in ein größeres Gefäß umgesetzt. Alte Erde sollte nur sehr vorsichtig von den Wurzeln entfernt werden. Eine Beschädigung der fleischigen Wurzeln kann zum Absterben der Pflanze führen.

  • Nur alle paar Jahre umtopfen
  • Schwere Pflanzgefäße wählen
  • Sehr vorsichtig alte Erde von den Wurzeln entfernen

Gießen und Düngen der Yatay Palme

Während der Sommermonate benötigt die Yatay-Palme sehr viel Wasser. Dann können Gießintervalle von zwei bis vier Tagen notwendig sein. Sobald die Oberfläche des Substrats trocken ist, muss die Geleepalme gegossen werden.

In der Ruheperiode der kalten Jahreszeit benötigt die Yatay-Palme nur sehr wenig Wasser. Die Abstände zwischen den einzelnen Wassergaben können dann bei vier Wochen liegen.

  • Im Sommer viel Wasser
  • Im Winter kaum Wasser notwendig.
  • Substrat mit den Fingern prüfen

Kürzen und Vermehren der Yatay Palme

Wie fast alle Palmen besitzt auch die Yatay-Palme nur einen Vegetationspunkt und kann daher nicht gekürzt werden.

Vermehrt wird die Geleepalme durch Samen. Im Gegensatz zu anderen Palmenarten dauert die Keimzeit der Geleepalme bis zu mehreren Monaten. Danach dauert es noch einmal ein paar Jahre ehe die Pflanze heranwächst.

Zum  Vermehren wird der Samen in ein Substrat aus Sand und Torferde eingebracht. Zum Schutz des Samens wird der Topf mit einer Folie abgedeckt und an einem hellen und warmen Standort aufgestellt. Ideal sind Temperaturen zwischen 20 °C und 22 °C.

Während der Keimzeit benötigt der Samen regelmäßig lauwarmes Wasser. Nach dem Erscheinen des ersten Keimwedels kann die Folie entfernt werden.

  • Kein Kürzen möglich
  • Vermehrung über Samen

Überwintern der Yatay Palme

Die Yatay Palme ist bis etwa -10 °C frostbeständig. Trotzdem sollte die Yatay Palme bei niedrigen Temperaturen sollte die Yatay-Palme frostsicher untergebracht werden. Zwar hält die Yatay-Palme kurzfristig auch niedrigere Temperaturen ab, das Risiko sollte aber nicht eingegangen werden. Im Winter benötigt die Yatay-Palme einen frost- und windgeschützten Ort.

Yatay-Palmen, die ausschließlich im Zimmer gehalten werden, sollten in Räumen mit Temperaturen über 14 °C stehen.

  • Bis -10 °C frostbeständig
  • Frostsicher unterbringen
  • Ideale Raumtemperatur liegt bei über 14 °C

Krankheiten und Schädlinge der Yatay Palme

Die Yatay-Palme ist wie viele Palmen anfällig für Schildläuse, Wollläusen und Spinnmilben. Eine regelmäßige Kontrolle der Pflanze beugt einem größeren Schaden vor.

Bei einem Befall mit den Schädlingen genügt ein Abspülen der Wedel mit Seifenwasser. Danach sollte drei Monate lang eine regelmäßige Kontrolle der Blätter erfolgen.

  • Anfällig für Spinnmilben, Wollläusen und Schildläusen
  • Regelmäßige Kontrolle nötig
  • Mit Seifenwasser bekämpfen

Fazit zur Yatay Palme

Die Yatay-Palme ist eine empfindliche Palme, die sich trotzdem auch für Anfänger eignet. Eine Kultivierung der Yatay-Palme ist im Freien und im Haus möglich. Im Freien sollten jedoch nur größere Exemplare gepflanzt werden. Kleinere Yatay-Palmen sind den Witterungen in Europa nicht ganz so gewachsen, wie ältere Geleepalmen.

Videos zu Yatay Palmen


Quellen

  • Palmen, Manfred Manke im Verlag für die Frau, S. 49
  • Palmen für Zimmer- und Wintergarten, Dieter Kämpfer im Ulmer Verlag, S. 25, 29, 36, 61, 76