Palmen mit wenig Lichtbedarf

Schusterpalme (Aspidistra elatior)

Schusterpalme
Bildquelle: Iakov Filimonov / Shutterstock.com
Schusterpalme
Bildquelle: Iakov Filimonov / Shutterstock.com

Die Schusterpalme (Aspidistra elatior), auch Eisenpflanze oder Metzgerpalme genannt, ist eine sehr robuste, anspruchslose und unverwüstliche Palmenart, die vor allem in Ostasien vorkommt. Es handelt sich um die Pflanzenart Aspidistra elatior aus der Gattung der Schusterpalmen. Die Pflanzengattung der Schusterpalmen (Aspidistra) umfasst mehr als 90 Arten und gehört in die Familie der Spargegewächse. Die wirklich einfache Pflege der Schusterpalme hat sie in Europa etabliert und findet sich in vielen Büros, Restaurants und Geschäften wieder, wo die Pflanze oft als Dekoration fungiert.

Im Gegensatz zu anderen Palmen ist die Schusterpalme eine eher krautig wachsende Pflanze ohne Stamm. Die dunkelgrünen, ledrigen, speerförmigen Blätter stehen direkt am Rhizom. Im Vergleich zu anderen Palmenarten besitzt die Schusterpalme nur wenige, leicht purpurfarbene Blüten, die nur in der Nähe des Bodens auftreten. Sie sind häufig von den Blättern der Schusterpalme verdeckt. Die Pflanze wird bis zu 70 cm hoch, ist aber langsam wachsend.

Zimmerpalmen
Schusterpalme, Samen und Palmenzubehör kaufen!
Mit uns die günstigsten Anbieter finden!

Nachfolgend die günstigsten Anbieter finden!

Inhaltsverzeichnis

Schusterpalme – Fakten

  • Botanische Bezeichnung: Aspidistra elatior
  • Synonyme: Schusterpalme, Eisenpflanze, Metzgerpalme
  • Wuchstyp: Staude, Rhizom
  • Wuchshöhe: 60 bis 80cm
  • Blüten: unscheinbare glockenförmige weiß-braune Einzelblüte direkt über der Erdoberfläche
  • Blätter: immergrüne, breite, lange zugespitzte gestilte Blätter
  • Stamm: kein Stamm
  • Boden: sandig, durchlässig, nährstoffarm, frisch bis feucht halten 
  • Licht: halbschattig, sonnig (geschützt), auch dunkle Ecken verträgt die Schusterpalme
  • Winterhärte: nur bedingt winderhart (bis 10 Grad Celsius)
  • Platzbedarf: gering
  • Verwendung: Wintergarten, Pflanzgefäße

Herkunft der Schusterpalme

Schusterpalmen stammen aus Ostasien, hier aus dem Ost-Himalaya, China und Japan. In anderen Ländern kommt die Schusterpalme nur als kultivierte Zimmerpflanze vor.

  • stammt aus Ostasien
  • in Deutschland in kultivierter Form vorhanden

Idealer Standort der Schusterpalme

Die Schusterpalme bevorzugt vor allem halbschattige bis schattige Standorte. Unter diesen Bedingungen gedeiht die Palme besonders gut. Auch schattigere Standorte werden von der Schusterpalme gut vertragen. Dann wächst die Palme zwar langsamer, aber immer noch besser, als andere Palmenarten, die an dunklen Standorten eingehen. Ein sonniger Standort wird nicht empfohlen. Bei zu starker Sonneneinstrahlung verbrennen die Blätter. Das gilt vor allem für den Standort nach der Winterpause. Durch die intensive UV-Strahlung der Frühlingssonne verbrennen die Blätter binnen kurzer Zeit. Ideal ist zu diesem Zeitpunkt ein schattiger Standort.

Da die Schusterpalme nicht winterhart ist, muss sie im Winter bei Temperaturen in Räumen um die 12 °C aufgestellt werden. Ein kalter Wintergarten ist der perfekte Standort für die Überwinterung.

  • halbschattiger bis schattiger Standort
  • nicht frostresistent
  • unbedingt sonnige Standorte vermeiden
  • im Winter in Räumen mit Temperaturen um die 12 °C aufstellen

Pflege der Schusterpalme

Durch ihre Anspruchslosigkeit verzeiht die Schusterpalme auch gröbere Anfängerfehler. Für ein gutes Wachstum muss sie nur mäßig gegossen und vierzehntäglich gedüngt werden. Während der Ruhephase muss die Palme nicht gedüngt werden.

Spezielle Temperaturen benötigt die Schusterpalme nicht. Sie gedeiht in kühlen Räumen ebenso gut, wie in warmen Räumen. Lediglich die Sonneneinstrahlung darf nicht zu intensiv sein.

  • verzeiht gröbere Pflegefehler
  • mäßig gießen
  • während der Wachstumsphase 14-täglich düngen
  • im Winter nicht düngen
  • keine spezielle Temperatur notwendig

Welches Substrat bevorzugt die Schusterpalme?

In einem Substrat aus Erde, Humus, Torf, Quarzsand und Lavagranulat gedeiht die Schusterpalme am besten. Ein reines Erdsubstrat sollte vermieden werden. In diesem Fall ist die Wasser- und Luftdurchlässigkeit nicht gewährleistet und die Pflanze geht ein.

Bei einem pH-Wert von 5,5 bis 6,5 hat die Schusterpalme ideale Wachstumsbedingungen. In der Regel wird dieser pH-Wert mit dem Substrat gewährleistet.

  • pH-Wert von 5,5 bis 6,5
  • Substratgemisch aus Humus, Erde, Torf, Lavagranulat und Quarzsand
  • Wasser- und Luftdurchlässiges Substrat

Die Schusterpalme richtig umpflanzen

Im Gegensatz zu anderen Palmenarten sollte die Schusterpalme nicht allzu oft umgetopft werden. Die Pflanze wächst am besten, wenn sie ungestört gedeihen darf. Es genügt, die Pflanze alle vier bis fünf Jahre umzutopfen.

Wird die Schusterpalme umgetopft, sollten auf den Boden des Pflanzgefäßes Tonscherben oder Kies aufgebracht werden, um Staunässe zu vermeiden. Wichtig ist ein ausreichend großes Pflanzgefäß, in dem die Wurzeln genügend Platz haben.

  • nur alle 4 bis 5 Jahre umtopfen
  • ausreichend große Pflanzgefäße verwenden
  • Tonscherben oder Kies auf den Boden des Pflanzgefäßes gegen Staunässe

Gießen und Düngen

Die Schusterpalme wird nur mäßig gegossen. Der Wurzelballen muss gleichmäßig feucht gehalten werden. Vor dem nächsten Gießen sollten mindestens zwei Drittel des Substrats abgetrocknet sein. Ein Zeichen für zu starkes Gießen sind braune Flecken auf den Blättern.

Kaltes Leitungswasser sollte zum Gießen der Schusterpalme nicht verwendet werden. Als Gießwasser eignet sich lauwarmes bzw. abgestandenes Wasser.

  • nur mäßig gießen – auch in den Wintermonaten
  • braune Blätter zeigen Staunässe an
  • lauwarmes bzw. abgestandenes Wasser zum Gießen verwenden

Kürzen und Vermehren der Schusterpalme

Schusterpalmen werden lediglich durch das Teilen der Rhizome vermehrt. Der ideale Zeitpunkt für die Vermehrung ist das zeitige Frühjahr. Dazu sollten die einzelnen Stücke des Rhizoms mindestens zwei Blätter besitzen. Es ist nicht notwendig, jedes Teilstück in einen einzelnen Topf zu setzen. Für die Bewurzelung der Teilstücke können diese zusammen in ein Pflanzgefäß gesetzt werden.

Wichtig! In der Anfangsphase der Bewurzelung darf die Schusterpalme nicht gedüngt werden. In diesem Fall kann es zu Störungen beim Wachstum kommen.

Wie viele Palmen besitzt auch die Schusterpalme nur einen Vegetationspunkt. Die Spitzen dürfen daher nicht geschnitten werden.

Braun werdende Blätter sollten erst entfernt werden, wenn sie vollständig eingetrocknet sind. Dazu wird der Blattstiel vorsichtig oberhalb 3 cm des Stamms abgeschnitten.

  • nur ein Vegetationspunkt -> kein Kürzen möglich
  • Vermehrung über Teilung der Rhizome

Überwintern der Schusterpalme

Die Schusterpalme ist nicht frosthart. Zum Schutz der Schusterpalme sollte sie in den Monaten November und März bei Temperaturen zwischen 4 °C und 12 °C aufbewahrt werden. Garagen, Keller und unbeheizte Wintergärten bieten ideale Überwinterungsbedingungen.

Auch während der Ruhephase sollte der Standort halbschattig sein und die Schusterpalme mäßig gegossen werden. Ein Düngen in den Wintermonaten ist nicht notwendig. Erst beim Austreiben der Schusterpalme zu Beginn der Wachstumsphase muss sie wieder regelmäßig gedüngt werden.

  • in Räumen mit Temperaturen zwischen 4 °C und12 °C unterstellen
  • mäßig gießen
  • im Winter nicht düngen

Krankheiten und Schädlinge der Schusterpalme

Ist die Schusterpalme zu niedrigen Temperaturen ausgesetzt, kann es zu einem Befall mit der Roten Spinne kommen. Auch Woll- und Schmierläuse können manchmal die Schusterpalme befallen. Eine regelmäßige Kontrolle der Blätter kann einen Befall eindämmen. Bei einem Befall mit Schädlingen genügt es, die Blätter mit Spülwasser mehrmals gründlich abzuspülen und regelmäßig zu kontrollieren.

  • Befall mit Woll- und Schmierläusen und der Roten Spinne möglich
  • regelmäßig kontrollieren

Fazit zur Schusterpalme

Aufgrund der Pflegeleichtigkeit der Schusterpalme eignet sie sich sehr gut für Anfänger. Bei Anfängerfehlern geht die Pflanze nicht gleich ein. Positiv ist die relative Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen. Im Vergleich zu anderen Palmen wird die Schusterpalme nur gering mit Schädlingen befallen.

Die Vermehrung der Schusterpalme ist zwar etwas schwieriger, kann aber durchaus Erfolg zeigen. Große Blütenstände darf man bei der Schusterpalme allerdings nicht erwarten.


* Wir verdienen Provisionen bei qualifizierten Käufen über unsere Werbelinks im Rahmen von Affiliate Partnerschaften mit Amazon.de, eBay.de, awin, adcell und anderen.