Bambuspalme (Chamaedorea seifrizii)

Die Bambuspalme – auch botanisch Chamaedorea seifrizii genannt – stammt aus Mittelamerika und gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt.

Die interessante Zimmerpflanze erzeugt lange, bambusähnliche Stämmchen. Allgemein ist sie sehr pflegeleicht und wird in Kultur etwa 2 Meter hoch.

Sie besitzt einen aufrechten Stamm mit mehreren Trieben. Den Namen Bambuspalme erhielt sie aufgrund ihres dunkelgrünen Stamms mit auffälligen, hellen Ringen, die an Bambus erinnern.

Die dicht angeordneten Fiederblättchen werden bis zu 60 cm lang und sind leicht gebogen. Als Zimmerpflanze wird die Bambuspalme recht groß werden. In freier Natur kann sie eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen.

Die Bambuspalme – Fakten

  • Botanische Bezeichnung: Chamaedorea seifrizii
  • Wuchstyp: Staude
  • Wuchshöhe: bis 2m
  • Blätter: gebogene Blättern mit offener Fiederung
  • Frucht: keine
  • Stamm: dunkelgrün mit auffälligen hellen Ringen
  • Boden: Blumenerde auf Kompostbasis, kalkarm
  • Licht: entwickelt sich gut im Halbschatten und toleriert Sonne
  • Winterhärte: wenig winderhart
  • Platzbedarf: gering
  • Haltung: schattig und feucht wischen 12-20 Grad Celsius, im Winter kühler
  • Verwendung: Wintergarten, Kalthaus, Warmhaus, Einzelaufstellung, Pflanz

Die Bambuspalme ist eine beliebte Palme, da sie relativ anspruchslos ist. Sie benötigt nur wenig Licht und Pflege, muss aber geschützt aufgestellt werden.

Redaktion Zimmerpalmen.net

Vorkommen der Bambuspalme

Die Bambus-Palme kommt in Südostasien, Arabien, Salomonen, Neuguinea, Malesien und Australien vor. Dabei besiedeln sie je nach Art unterschiedliche Standorte wie Bergwälder, Regenwälder, Sumpfwälder, Schluchtböden mit Wasserversorgung, Süßwasser und subtropische Wälder.

  • Vorkommen in Südostasien, Neuguinea, Malesien, Australien, Arabien, Salomonen
  • Standort je nach Art unterschiedlich

Idealer Standort der Bambuspalme

Die Bambuspalme benötigt nur wenig Licht. Daher kann sie an jeden beliebigen Ort in der Wohnung aufgestellt werden.

Sie verträgt aber auch direktes Sonnenlicht. Die Bambuspalme eignet sich gut für Fensterbänke und Wintergärten, kann aber auch in dunkleren Ecken der Wohnung platziert werden.

Da die Bambuspalme nicht frostbeständig ist, muss sie in den Wintermonaten bei einer Aufbewahrung im Wintergarten, im Garten oder auf der Terrasse trocken und geschützt untergebracht werden. Ideal ist in der Ruhephase ein halbschattiger Standort bei Temperaturen zwischen 10 °C und 15 °C.

  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • im Winter geschützt aufbewahren bei Temperaturen zwischen 10 °C und 15 °C

Pflege der Bambuspalme

Besonders gut gedeiht die Bambuspalme in Pflanzenerde mit Lavagranulat, Kies oder Blähtonbruch. Sie kann aber auch als Hydrokultur gehalten werden.

Aufgrund ihrer Herkunft besitzt die Bambuspalme einen mittleren bis hohen Wasserbedarf. In den Sommermonaten steigt der Wasserbedarf, die Gießintervalle verkürzen sich. Während der Ruhephase ist auch der Wasserbedarf der Bambuspalme reduziert. Hier genügt es oft, nur einmal im Monat zu gießen.

Bambuspalmen sind sehr pflegeleicht. Für ein gutes Wachstum benötigt die Bambuspalme monatlich Flüssigdünger. In den Wintermonaten fällt das Düngen weg.

  • mäßiger bis hoher Wasserbedarf
  • einmal im Monat düngen
  • in den Wintermonaten kein Dünger

Welches Substrat bevorzugt die Bambuspalme?

Die Bambuspalme gedeiht in einem Substrat aus Pflanzenerde, Kies und Blähtonbruch oder Lavagranulat besonders gut. Wasser und Luft gelangen gut an die Wurzeln und Staunässe wird vermieden. Reine Humuserde sollte nicht verwendet werden. Hier kann es zu Staunässe und Wurzelfäulnis kommen.

Auch als Hydrokultur kann die Bambuspalme gehalten werden. Hier ist ein spezielles Substrat für Hydrokulturen notwendig.

  • Substrat aus Erde, Kompost, Lavagranulat bzw. Blähtonbruch und Kies
  • Substrat für Hydrokulturen

Die Bambuspalme richtig umpflanzen

Die Bambuspalme wird wie alle Palmen am Ende der Ruhephase – also im Frühling – umgetopft. Dabei kann vorsichtig altes Substrat von den Blättern entfernt werden.

Beim Umpflanzen der Bambuspalme sollte ein größeres Pflanzgefäß verwendet werden, um der Palme genügend Platz zu geben.

  • am Ende der Ruhephase (im Frühling) umpflanzen
  • größere Pflanzgefäße verwenden
  • alte Erde vorsichtig von den Wurzeln entfernen

Gießen und Düngen der Bambuspalme

Die Gießintervalle der Bambuspalme variieren in Abhängigkeit von der Jahreszeit und den vorherrschenden Temperaturen. In heißen Sommern kann ein Gießintervall aller zwei bis drei Tage notwendig sein. In den Wintermonaten genügt es oft, einmal im Monat zu gießen.

Die Oberfläche des Substrats verrät, wann ein Gießen notwendig ist. Sobald sie abgetrocknet ist, sollte die Bambuspalme mit Wasser versorgt werden.

  • Gießintervalle variieren abhängig von der Jahreszeit und den Temperaturen
  • nach Pflanzgröße gießen
  • gießen bei eingetrockneter Oberfläche des Substrats

Kürzen und Vermehren der Bambuspalme

Da die Bambuspalme pro Wedel nur einen Vegetationspunkt besitzt sollte sie nicht gekürzt werden. Das Abschneiden vertrockneter oder kranker Wedel ist jedoch problemlos möglich.

Vermehrt wird die Bambuspalme über ihre Früchte. Bei guter Pflege bildet die Bambuspalme gelbe Blütenrispen mit schwarzen Früchten aus. Aus diesen können neue Pflanzen gezogen werden.

  • Vermehrung über die Früchte
  • kranke oder trockene Wedel abschneiden
  • Wedel nicht kürzen

Überwintern der Bambuspalme

Bambuspalmen sind nicht frostbeständig. Bereits bei Temperaturen ab 0 °C sollten sie frost- und nässesicher untergestellt werden oder alternativ in eine Vlieshaube gehüllt werden, die zumindest vor leichtem Frost schützt. Wintergärten, Zimmer und Keller mit Temperaturen zwischen 10 °C und 15 °C und ein halbschattiger Standort sind ideal.

Nach der Winterpause muss die Bambuspalme wieder langsam an ihren üblichen Standort gewöhnt werden. Die Pflanze sollte daher in den ersten 14 Tagen nach der Winterruhe halbschattig stehen, um Verbrennungen der Wedel zu vermeiden. Nach den 14 Tagen kann sie an ihrem Sommer-Standort aufgestellt werden.

  • ab 0 °C frostsicher unterstellen
  • halbschattiger Standort zwischen 10 °C und 15 °C

Krankheiten und Schädlinge der Bambuspalme

Photo by Spaylia on Unsplash
Photo by Spaylia on Unsplash

Die Bambuspalme ist sehr robust und verzeiht viele Haltungsfehler. Schädlinge wie Spinnmilben oder Wollläuse finden sich nur selten an der Pflanze.

Einziger Schädling ist die Rote Spinne, die vor allem im Sommer die Bambuspalme befallen kann. Bei einem Befall werden die Blätter gelb und müssen entfernt werden.

  • Blattverlust bei zu wenig Wasser
  • Befall mit der Roten Spinne möglich
  • regelmäßig auf einen Befall prüfen.