Chinesische Hanfpalme (Trachycarpus fortunei)

Chinesische Hanfpalme Steckbrief

Sonnenbedarf
Pflegebedarf
Winterhärte

Die Chinesische Hanfpalme (Trachycarpus fortunei), die vereinzelt auch unter dem Namen Tessiner Palme bekannt ist, ist eine stattliche Fächerpalme, die in freier Natur eine Wuchshöhe von bis zu 12 Metern erreichen kann. Als Zimmerpalme gehalten erreicht die Hanfpalme eine Größe von ca. 2,50 Metern und benötigt somit ausreichend Platz zur Entfaltung. Charakteristisch für Hanfpalmen sind die fächerartigen Blätter, die vom Kopf aus nach oben austreiben und sich mit zunehmendem Alter senken.

Da sich die untenliegenden, älteren Blätter mit der Zeit von gelb nach braun verfärben und absterben, ist es notwendig diese zu gegebener Zeit vorsichtig abzuschneiden. Die Chinesische Hanfpalme kann auch im Garten gehalten werden, sollte in den Wintermonaten jedoch mit einem Frostschutz versehen werden.

Chinesische Hanfpalme – Fakten

  • Botanische Bezeichnung: Trachycarpus fortunei
  • Synonyme: Tessiner Palme, Chinesische Hanfpalme
  • Wuchshöhe: 2 bis 4m
  • Wuchseigenschaften: schirmförmig, aufrecht 
  • Blüten: gelbe Rispen (Mai bis Juni), bis 60cm lang
  • Blätter: immergrün, fächerförmig und gestielt, bis 90 cm lang
  • Frucht: schwarz-blaue bohnenförmige Beeren, bis 12mm
  • Stamm: hellbraune Fasern,  die wie Fischschuppen ineinander liegenBoden
  • Boden: kiesig bis lehmig, frisch bis mäßig feucht, nährstoffreich 
  • Licht: hell, ohne direkte Sonneneintrahlung
  • Winterhärte: mäßig winderhart, verträgt kurze Fröste
  • Platzbedarf: hoch
  • Verwendung: Wintergarten, Pflanzgefäße

Prächtige Kübelpflanze mit tropischem Flair. Nahezu winterfest und recht pflegeleicht zu halten.

Redaktion Zimmerpalmen.net

Chinesische Hanfpalmen in verschiedenen Größen

Chinesische Hanfpalmen zum Selbstpflanzen

Herkunft der Hanfpalme

Die chinesische Hanfpalme ist vom Himalaya im Norden Indiens bis Nord-Thailand und China heimisch. Sie gilt als eine der kälteresistentisten Palmen und ist somit auch in mediterranen Gärten zu Hause. So gedeiht Sie auch in Meran, dem Gardasee, im Tessin und in Süd-England. Trachycarpus Fortunei ist eine der am häufigsten kultivierten Arten der vier bis sechs Trachycarpus-Arten. In der Vergangenheit galt Sie als beliebte Nutzpflanze, deren zähe Fasern zu Regenmänteln, Matten, Stricken und Bürsten verarbeitet wurden. Das gegen Nässe widerstandsfähige Stammholz wurde ebenso sehr geschätzt.

Standort der Hanfpalme

Für eine Hanfpalme sollte ein möglichst heller Standort gewählt werden, der ihr einige Stunden mit direkter Sonneneinstrahlung gewährt. Wählt man einen zu dunklen Platz mit wenig direktem Sonnenlicht, so wird der Blattwuchs behindert und die Hanfpalme bildet keine/kaum neue Blätter und wächst nur sehr langsam. Zwei bis drei Stunden direktes Sonnenlicht sollten mindestens erzielt werden.

  • Benötigt einen hellen Standort
  • Durch zu wenig Licht droht verminderte Blattbildung

Welche Erde nutzt man für eine Hanfpalme?

Besonders junge Hanfpalmen benötigen eich leicht saures Substrat. Um alkalische Bodenverhältnisse zu schaffen, kann auf Torf zurückgegriffen werden. Allerdings besitzt der Torf selbst keine für die Hanfpalme wichtigen Nährstoffe und sollte daher mit Kompost angereichert werden.Sollte der Grund dabei zu locker sein und der nötige Halt fehlen, empfiehlt sich lehmhaltige Gartenerde als Begleiter. Die Zusammensetzung sollte jeweils zu gleichen Teilen erfolgen.

Bei älteren Artgenossen kann gut und gerne auf handelsübliche Gartenerde zurückgegriffen werden; ein leicht saures Substrat verwenden

  • Gemisch aus Torf, Kompost und Lehmerde
  • älteren Hanfpalmen genügt Gartenerde
Palmensubstrat, 7 Liter. Bildquelle: Seramis-Store, Amazon.de

Seramis Palmensubstrat, 7 Liter

  • Ideale Alternative zu herkömmlicher Pflanzenerde
  • Natürliches Pflanz-Granulat aus Ton mit Lava und Silikatmineral Vermiculite für alle Palmen
  • Optimale Sauerstoffversorgung zur Vermeidung von Staunässe, Schimmel und Wurzelfäulnis, Kein Trauermücken-Befall
  • Dosierte Abgabe von Wasser und Nährstoffen je nach Pflanzenbedarf
  • Weniger Gießen dank feinporiger Ton-Körner mit hoher Speicherkapazität
  • Einfaches Umtopfen
  • Natürliches Qualitätsprodukt aus dem Westerwald

Richtiges Umtopfen der Hanfpalme

Beim Umtopfen der Hanfpalme verfährt man wie bei anderen Pflanzen auch. Im Regelfall sollte die Chinesische Hanfpalme nur alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden.

Zu beachten: Die Hanfpalme sollte nach dem Umtopfen für einige Wochen nicht gedüngt werden.

Direkt nach dem Umtopfen befindet sich die Hanfpalme in einer Art Eingewöhnungsphase, in der sie sehr empfindlich ist. Gedüngt wird erst wieder, wenn der Blattaustrieb wieder beginnt.

Gießen und Düngen der Chinesischen Hanfpalme

Während des Wachstums und besonders in den Sommermonaten sollte die Trachycarpus Fortunei regelmäßig aber bedacht mit Wasser versorgt werden. Den richtigen Zeitpunkt zum erneuten Gießen erkennt man, wenn die oberste Erdschicht bereits getrocknet ist. Wichtig ist, dass der Wurzelballen immer feucht gehalten wird. Auf die Verwendung von kalkhaltigem Wasser sollte verzichtet werden.

Im Gegenzug zu anderen Palmen, wird das Gießen der Hanfpalme im Winter nur mäßig reduziert. Die Hanfpalme legt hier nämlich keine Ruhephase ein, lediglich das Wachstum wird bedingt durch die abnehmende Sonneneinstrahlung etwas zurück gehen.

Beim Düngen der Hanfpalme kann gewöhnlicher Dünger für Zimmerpflanzen in geringer Dosengierung zum Gießwasser hinzugefügt werden. Es empfiehlt sich die Hanfpalme alle zwei Wochen zu düngen.

  • Gießen wenn die oberste Schicht bereits getrocknet ist
  • kein kalkhaltiges Wasser verwenden
  • regelmäßig im Abstand von 14 Tagen düngen

Wie lässt sich die Hanfpalme vermehren?

Das vermehren der Hanfpalme ist zwar nicht sonderlich schwierig, jedoch ist eine Menge Geduld gefordert. Das Vermehren erfolgt durch die Aussaat von Palmensamen, die zwischen Februar und April in Anzuchterde gesetzt werden. Nun gilt es die Erde stets etwas feucht und warm zu halten. Die Keimung der Samen kann nun bis zu einem Jahr benötigen. Bis dann aus dem jungen Keimling eine echte Hanfpalme geworden ist, vergehen noch einmal bis zu drei Jahre.

  • Vermehrt wird durch Aussaat von Samen
  • die lange Keimzeit stellt die Gedulg auf die Probe

Kann man die Hanfpalme überwintern?

Die Trachycarpus Fortunei zählt zu den frostresistenten Palmenarten und kann im Garten oder aber in der Wohnung überwintert werden. Will man die Hanfpalme im Garten überwintern, so ist in Deutschland ein Frostschutz notwendig, da die Winter hier deutlich zu feucht werden.

Frostschutzflies zur Überwinterung
Fristschutzflies zur Überwinterung von Palmen im Garten. Bildquelle: Amazon.de / UniEco

UniEco Frostschutzflies stark

  • UniEco Frostschutzflies für Palmen und andere Kübelpflanzen
  • Maße: diverse
  • Materialstärke: 30g/m² (mittelstark) bis 50g/m² (stark)
  • mit Kordelzug
  • in verschiedenen Größen erhältlich

Videos zur Chinesische Hanfpalmen

Quellen:

https://palmenrat.de/arten/hanfpalme/chinesische-hanfpalme/
https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/hanfpalme/chinesische-hanfpalme