Yucca Palme (Palmlilie)

Yuccapalme Steckbrief

Sonnenbedarf
Pflegebedarf
Winterhärte

Die auch als Palmlilie bekannte Yucca Palme ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Spargelgewächse, ist damit also keine wirklich Palme. Den Namen Palmlilien verdanken die Yucca Palmen den lilienartigen Blüten sowie dem palmähnlichen Schopf.  Heute sind etwa 30 unterschiedliche Yucca-Arten bekannt, wobei die am weitesten verbreitete die Yucca elephantipes darstellt.

Sie sind verholzende, mehrjährige Pflanzen, welche in Abhängigkeit der Art einen Stamm ausbilden können oder nicht. Einige Arten verzweigen sich. Die starren und parallelnervigen Laubblätter stehen, wie für Agaven typisch, in Form einer Rosette. Der Stamm kann eine Höhe von 5 Metern erreichen.

Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung, ist die Yucca Palme nicht giftig. Sie enthält zwar “Saponine”, jedoch in so geringer Menge, dass die Palmlilien ohne bedenken auch mit Haustieren gehalten werden können.

Yucca Palme – Fakten

  • Botanische Bezeichnung: Palmlilie
  • Wuchstyp: Staude
  • Wuchshöhe: 2 bis 3m
  • Wuchseigenschaften: aufrecht
  • Blüten: weiße Glocken und Rispen (August bis September), 
  • Blätter: immergrün, schwertförmig, zugespitzt
  • Frucht: Kapseln
  • Stamm: mehrstämmig
  • Boden: sandig bis lehmig, humusreich, mäßig nährstoffreich, mäßig trocken bis frisch
  • Licht: halbschattig, sonnig
  • Winterhärte: winterhart
  • Platzbedarf: gering
  • Verwendung: Wintergarten, Pflanzgefäße, Kalthaus

Echte Yucca Palmen in verschiedenen Größen

Künstliche Yuccas zur Dekoration

Yucca Arten

Neben der Yucca Elephantipes gibt es noch weitere Yucca Arten, die in Mitteleuropa problemlos in Wohnung und Garten gehalten werden können. Der Vollständigkeit halber, möchten wir hier die wichtigsten Arten der Yucca Palme ebenfalls vorstellen.

1. Yucca Aloifolia (Graue Palmlilie)

Bildquelle: manuel segura martinez / Shutterstock.com

Die Yucca Aloifolia, oder auch graue Palmlilie genannt, ist eine relativ pflegeleichte Palme, die an hellen Standorten sehr gut gedeiht. Sie wächst mit einem einzelnen Stamm und wird bis zu 3 m hoch. Auffällig sind spitzen, steifen dunkelgrünen Blätter, die bis zu 40 cm lang und zwei bis drei Zentimeter breit werden können. Bei der Yucca aloifolia sind die Blattränder fein gezahnt.

An sonnigen Standorten gedeiht die Yucca aloifolia besonders gut. Die Palme bildet weiße Blüten aus, die glockenförmig oder länglich sein können. Mit einer Länge von 2 cm bis 3 cm und einem Durchmesser von bis zu 1,5 cm werden die Blüten relativ groß. Mit einer Frosttoleranz von bis zu – 12 °C ist die Palme beschränkt frostbeständig. Während der Wintermonate sollte die Yucca aloifolia geschützt aufbewahrt werden.

Die Graue Palmlilie eignet sich aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit auch für Anfänger in der Palmenzucht. Besondere Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Redaktion Zimmerpalmen.net

2. Yucca Baccata (Blaue Palmlilie)

Yucca Baccata
Yucca Baccata. Bildquelle: David Wingate / Shutterstock.com

Die Yucca baccata (Blaue Palmlilie) bildet nur einen kleinen Stamm, kann aber auch als reiner Strauch ohne Stamm vorkommen. Die zur Familie der Spargelgewächse gehörende Blaue Palmlilie besitzt grün-blaue Blätter mit einer Länge von 30 bis 70 cm. Besonders auffällig sind die behaarten Ränder der Blätter und die glockenförmigen weißen Blüten. Die äußeren Blütenblätter weisen einen rötlichen oder violetten Farbton auf.

An sonnigen Standorten gedeiht die Yucca Baccata besonders gut. Die Yucca baccata gilt als sehr winterhart. Sie hält Temperaturen bis zu -20 °C stand, ohne einzugehen.

Die Yucca baccata ist eine relativ pflegeleichte Palme, die trockene und sonnige Standorte bevorzugt. Sie ist anfällig für Wurzelfäulnis und Schädlinge wie Spinnmilben, Wollläuse oder Schildläuse.

Redaktion Zimmerpalmen.net

3. Yucca Carnerosana (Riesenyucca, Carneros Palmlilie, Spanisches Bajonett)

Die Yucca Carnerosana ist eine Palmlilien-Art mit breiten, grünen und sehr festen Blättern. Auffällig an den Blättern sind die harten, schwarzen Blattspitzen mit weißen Fasern. Die Palme kann an sonnigen Standorten bis zu acht Meter hoch werden. 

Die Yucca Carnerosana bevorzugt sonnige und warme Standorte. An diesen Standorten wachsen die sonst langsam wachsenden Palmlilien etwas schneller. Stehen die Pflanzen an dunkleren Standorten, kann das Wachstum zusätzlich gehemmt werden.

Die Yucca Carnerosana ist sehr frostbeständig und hält Temperaturen bis zu – 20 °C stand. Im Gegensatz zu anderen Palmenarten bildet die Yucca Carnerosana eigenständige Ableger, die später selbst wurzeln und eingepflanzt werden.

Die Yucca Carnerosana ist eine extrem pflegeleichte Palmlilie, die kaum Pflege und nur wenig Wasser benötigt. Auch für Schädlinge ist die Pflanze kaum anfällig. (Redaktion)

4. Yucca Elephantipes (Riesen Palmlilie)

YYucca Elephantipes. Bildquelle: FotoStraka / Shutterstock.com

Die Yucca Elephantipes (Riesen-Palmlilie) ist eine leicht zu pflegende Pflanzenart der Palmlilien. Sie kommt in den mexikanischen Bundesstaaten Yucatan, Campeche, Quinatana Roo und Chiapas vor. In Europa kommt sie als kultivierte Pflanze vor.

Die Yucca Elephantipes bildet als kultivierte Pflanze einen fünf bis zehn Zentimeter dicken Stamm aus. Kultiviert wird die Yucca-Palme bis zu fünf Meter hoch, ohne viele Verzweigungen zu bilden. Die mittelgrünen Blätter besitzen einen scharfen Rand und sind nur wenige Zentimeter breit.

Die Yucca Palme ist eine pflegeleichte Palme, die sich jedoch nur schwer vermehren lässt. Sie kommt mit wenig Wasser aus, sollte aber alle zwei Wochen mit einem Volldünger gedüngt werden.

Redaktion Zimmerpalmen.net

5. Yucca Faxoniana (Faxon Palmlilie)

Die Yucca faxoniana ist eine stammbildende Yucca-Pflanze, die gern solitär wächst. Sie erreicht Wuchshöhen von zwei bis sieben Meter und besitzt blau-grün-graue Laubblätter, die vor allem wegen ihrer Steifheit und den bis zu anderthalb Meter langen Blättern auffallen. Die Blätter der Yucca faxoniana bilden an den Rändern Fasern.

Die länglichen, weißen Blüten des aufrechten und dichten Blütenstands werden bis zu neun Zentimeter lang. Die Yucca faxoniana blüht in den Monaten März bis Mai.

Bei einem trockenen Standort hält die Yucca faxoniana Temperaturen bis zu – 20 °C stand. Sie bevorzugt sonnige Standorte und einen gut wasser- und luftdurchlässigen Boden.

Die Yucca faxoniana ist eine sehr pflegeleichte Pflanze, die nur wenig Wasser und Dünger benötigt. (Redaktion)

6. Yucca Filamentosa (Fädige Palmlilie, Ferald’s Yucca, Narrow Leaf-Yucca)

Yucca Filamentosa. Bildquelle: Motmot / Shutterstock.com

Die Yucca filamentosa ist eine der bekanntesten Yuccas weltweit. Auch sie gehört zu der Familie der Spargelgewächse und erfreut sich insbesondere auf Grund ihrer Buschigkeit und Robustheit einer so hohen Beliebtheit.

Auf Deutsch heißt die Yucca filamentosa: Fädige Palmlilie, was auf die Fasern an den Enden der Blätter zurückzuführen ist.Die Fädige Palmlilie wächst in sandigem Grasland in der Atlantikregion der US-Staaten Florida von Florida bis nach Virginia.

Sie ist stammlos, wächst solitär und ist in europäischen Gärten nur als Hybrid (Mischling) vorzufinden. Die Blütezeit beginnt im Juni und endet normalerweise im September.

Einige Unterarten der Yucca filamentosa sind komplett resistent gegenüber Frost, da sie bei starker Kälte ihre Blätter einrollt und so dem Frost geringe Angriffsflächen bietet. Als Faustregel kann gesagt werden, dass sie bis minus 15 °C problemlos überwintern kann.

Die Yucca filamentosa ist winterhart und pflegeleicht und sogar im Fachhandel zu bekommen. (Redaktion) 

7. Yucca Filifera (Palma China, Palma Corriente, Tambasi Yucca)

Die Yucca filifera ist ebenfalls eine Palmlilien-Art aus der Gruppe der Spargelgewächse. Sie gehört zu den am schnellsten wachsenden Yucca-Pflanzen überhaupt. Eine voll ausgewachsene Yucca filifera erreicht eine Höhe von bis zu 15 m. Auffällig ist die hohe Zahl der Verzweigungen. Mit bis zu 50 Verzweigungen unterscheidet sich die Yucca filifera von anderen Palmlilien-Arten. Die Palmlilie besitzt grüne, raue Blätter mit einer Länge zwischen 30 cm und 80 cm mit weißen Fasern an den Rändern.

Die Yucca filifera ist mäßig winterhart. Sie hält Temperaturen von bis zu -12 °C stand und sollte daher in den Wintermonaten frostsicher aufbewahrt werden. Ideal sind Temperaturen bis 12 °C.

Die Yucca filifera ist eine pflegeleichte Palmlilie, die sich in steinigen, sandigen und trockenen Böden wohl fühlt. (Redaktion)

8. Yucca Flaccida (Schlaffe Palmlilie)

Die Yucca Flaccida ist eine weitere robuste Pflanze aus der Familie der Spargelgewächse und aufgrund ihrer genügsamen Art ein gern gesehenes Agavengewächs in den Gärten und Wohnzimmern Deutschlands. Die Pflanze ist im Osten der Vereinigten Staaten von Neuengland im Norden bis in die Südstaaten am Golf von Mexiko im Süden beheimatet.

Sie wächst allein stehend (solitär) und besitzt entweder keinen oder nur einen kurzen Stamm. Die Blütezeit ist auf Juni und Juli begrenzt; die weißen bis cremefarbenen Blüten hängen in bis zu sechs Zentimeter durchmessenden Glocken herab.

Die enge Verwandtschaft zur Yucca Filamentosa wird unter anderem durch die Andersartigkeit der Blätter durchbrochen. So sind die grünen bis blaugrünen Blätter der Yucca Flaccida dünner, weicher und glatter als die der Yucca Filamentosa und zeigen an den Blatträndern feine Fasern. Die Blätter selbst sind zwischen 20 und 70 Zentimeter lang und bis zu drei Zentimeter breit. Die Pflanze selbst ist schlank; der Blütenstand befindet sich in einer Höhe zwischen zwei und vier Metern und sitzt auf einem dünnen, aber stabilen Stiel.

Die Schlaffe Palmlilie ist kalte Wintertemperaturen aufgrund ihrer Herkunft gewöhnt; sie ist in mitteleuropäischen Breiten bis minus 20 Grad Celsius frosthart. (Redaktion)

9. Yucca Glauca (Stamm-Palmlilie, Seifen-Yucca, Blaulaubige Palmlilie, Blaugrüne Palmlilie, Yucca angustifolia)

Yucca Glauca. Bildquelle: Sari ONeal / Shutterstock.com

Die Yucca glauca kommt in Nordamerika, Süd-Kanada und Texas vor. Sie wächst bevorzugt in Prärien. Daher rührt ihr Name Prärie-Palme. Die Yucca glauca wächst auch in Wiesen und Gebüschen der Mittelgebirge und gilt als extrem frosthart. Sie wächst oft zusammen mit Kakteen.

Die Prärie-Palme ist eine stammlose Pflanze. In wenigen Fällen wird ein kurzer Stamm gebildet. Charakteristisch sind die einzelnen Blattrosetten mit einem Durchmesser von 2,5 m. Diese Rosetten teilen sich mit zunehmenden Alter in mehrere Blattrosetten auf. Auffällig sind die bis zu 70 cm langen blassgrünen bzw. grauen Blätter mit weißen Rändern und brauner Spitze.

Im Gegensatz zu anderen Yucca-Arten ist der Blütenstand der Yucca glauca nur wenig bis gar nicht verzweigt. Er besteht aus zahlreichen duftenden glockenförmigen, grün-weißen Blüten, die eine Größe von bis zu 6 cm erreichen können.

Die Yucca glauca bevorzugt gut drainierte und mineralische Böden an einem vollsonnigen Standort. Aufgrund ihrer extremen Winterhärte muss sie im Winter nicht eingewintert werden. Die Palmenart hält Temperaturen von bis zu -40 °C stand und ist damit eine der winterhärtesten Palmen überhaupt.

Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit eignet sich die Yucca glauca sehr gut für Einsteiger und Menschen, die keinen grünen Daumen haben. (Redaktion)

10. Yucca Gloriosa (Kerzen-Palmlilie)

Die Yucca Gloriosa – auch unter dem Namen Kerzen-Palmlilie bekannt – gehört wie alle Palmlilien zur Familie der Spargelgewächse. Die Yucca Gloriosa wurde im Jahr 1753 durch den schwedischen Botaniker Carl von Linné entdeckt und beschrieben.

Die Yucca Gloriosa gedeiht sowohl als Gartenpflanze als auch im Topf als Zimmerpflanze und ist eine der bekanntesten Yucca Palmen im Fachhandel. Die Palmlilie ist eine mehrjährige Pflanze, die mit der Zeit verholzt und einen Stamm bildet. In dieser Form kann sie einen halben bis zweieinhalb Meter groß werden. Die Wachstumszeit der Yucca Gloriosa ist relativ langsam. Die Blätter sind lang, schwertförmig und spitz zulaufend. Sie haben in der Regel eine grau- bis blaugrüne Farbe.

Das Besondere an der Yucca Gloriosa ist vor allem ihre große Blüterispe, die bis zu 1,4 Meter hoch aufragen kann und mehre glockenförmige Blüten von zwei bis dreieinhalb Zentimeter Größe hat. Die Blüten duften sehr angenehm und haben eine cremeweiße bis grünliche Farbe. 

Auf Nässe reagiert die Yucca Gloriosa empfindlich. Steht die Pflanze im Trockenen, übersteht sie auch kalte Temperaturen bis zu minus fünfzehn Grad Celsius.  (Redaktion)

11. Yucca Madrensis

Yucca Madrensis
Yucca Madrensis. Bildquelle: Sundry Photography / Shutterstock.com

Die Yucca madrensis gehört zur Gattung der Palmlilien in der Familie der Spargelgewächse, genauso wie die vielen anderen Yucca Arten. Die Pflanze wächst solitär und besitzt einen kurzen Stamm von 0,5 m bis 0,8 m. Sie kann über 3 m hoch werden. Die blaugrauen bis grünen Blätter sind 50 cm bis 80 cm lang und 2 cm bis 3 cm breit. In den Sommermonaten trägt die Yucca madrensis hängende, glockenförmige weiße Blüten.

Die Yucca madrensis ist vor allem in Mexiko und den USA verbreitet ist. Sie ist verwandt mit der Yucca schotti. Die immergrüne Yucca madrensis gilt als frosthart. Temperaturen bis zu -15 °C sind für die Palmlilie kein Problem.

Die Yucca madrensis ist eine sehr pflegeleichte Palmlilie, die nur sehr wenig Feuchtigkeit und einen nicht sauren, steinig-humosen Boden an einem sonnigen Standort benötigt. (Redaktion)

12. Yucca Rigida (Blaukronige Kugelyucca)

Die Yucca rigida (Blaukronige Kugelyucca) ist eine immergrüne Palme mit einem massiven Stamm. Sie besitzt bis zu 1,5 m lange Blütenstände mit runden oder glockenförmigen weißen Blüten. Auffällig sind die blauen gezahnten Blätter mit einer Länge von bis zu 60 cm. Die Palme kann zwei Meter bis fünf Meter hoch werden. Sie besitzt eine Krone mit einem Umfang von einem Meter. Abgestorbene Blätter hängen nach unten und verleihen der Yucca rigida einen “Bart”.

Die Yucca rigida gehört zur Serie Rupicolae und ist mit der Yucca rostrata verwandt. Sie besitzt im Gegensatz zur Yucca rostrata aber herabfallende und weichere Blätter.

Die Yucca rigida wächst in den mexikanischen Staaten Durango, Chihuahua und Coahuila (im deutschen Erzhausen existiert ein einziges, 40 Jahre altes Einzelexemplar). Sie wächst bevorzugt in Höhen von bis zu 1.600 Metern.

Die Yucca rigida ist eine pflegeleichte Palme, die sich gut für Anfänger eignet. Sie benötigt nur wenig Wasser und Dünger und hält Temperaturen bis zu – 18 °C stand. Sie lässt sich gut vermehren und kann in eigener Anzucht gezogen werden.

Redaktion Zimmerpalmen.net

13. Yucca Rostrata (Big Bend Yucca)

Yucca Rostrata
Yucca Rostrata. Bildquelle: Henryk Sadura / Shutterstock.com

Die Yucca Rostrata gehört zu den beliebtesten Yucca-Palmen und ist auch als Big Bend-Yucca bekannt (Big Bend Nationalpark). Beheimatet ist die den Palmlilien zugeordnete Pflanze ursprünglich in der Region des Rio Grande in Texas, aber auch im nördlichen Mexiko.

Der ideale Standort ist sonnig, wobei der Boden durchaus auch steinig ausfallen darf. Wichtig ist, dass der Standort für die Yucca Rostrata windgeschützt ist. Außerdem sollten die Böden gut drainiert und mineralisch sein. So kann vermieden werden, dass in der Vegetationspause zu viel Feuchtigkeit aufgenommen wird.

Auch in Deutschland ist die Yucca Rostrata beliebt, was nicht nur am exotischen Aussehen liegt, sondern vor allem daran, dass die Pflanze winterhart ist. Bis zu -20° C Frost verträgt die Yucca Rostrata ohne Probleme. Allerdings sollte sie im Winter gegen Nässe geschützt werden. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe bis zu fünf Metern, wobei der Blütenstand noch nicht mit berücksichtigt ist. Pro Jahr wächst die Yucca Rostrata etwa zwei bis fünf Zentimeter im Stammumfang.

Wenn die Yucca Rostata gegen Nässe geschützt wird, ist sie eine pflegeleichte und winterharte Palme für den Garten.

Redaktion Zimmerpalmen.net

14. Yucca Treculeana

Die Yucca treculeana ist eine Palmlilie, deren breite, grüne und stabile Blätter mit spitzen und harten Blattspitzen charakteristisch für die Pflanze ist. Auffällig sind die halbrunden bis runden Schöpfe, die die Blätter bilden. Der Stamm der Yucca treculeana ist schlank und weist nur selten Verzweigungen auf.

Wie viele Palmlilien bevorzugt die Yucca treculeana einen vollsonnigen Platz. Pro Sommer bildet sie bei einem sonnigen Standort ein bis zwei Blattsätze (vier bis acht Blätter). Aufgrund ihrer Frosthärte muss die Yucca treculeana im Winter nicht unbedingt frostfrei aufbewahrt werden. Wichtig ist ein trockener Standort. Lagerhallen eignen sich daher ebenso gut wie kleine Gewächshäuser.

Die Yucca treculeana ist eine pflegeleichte Palmlilie, die kaum Wasser und Pflege benötigt. Damit eignet sich die Palmlilie gut für Anfänger in der Palmenpflege. (Redaktion)

15. Yucca Whipplei

Yucca Whipplei
Yucca Whipplei. Bildquelle: Mariusz S. Jurgielewicz / Shutterstock.com

Die Yucca whipplei ist eine Palmenart und gehört zu den Palmlilien. Sie wächst solitär und besitzt einen rispigen Blütenstand, der zwei bis fünf Meter hoch werden kann. 

Charakteristisch für die Yucca whipplei sind die flexiblen dünnen Laubblätter, die 25 cm bis 65 cm lang und 1 cm bis 2 cm breit werden können. Die Blätter besitzen eine blaue bis graue Färbung und sind fein gezahnt.

Auffällig sind die kugeligen, hängenden Blüten mit einer Länge von drei bis fünf Zentimeter und einem Durchmesser von einem bis drei Zentimeter. Die sechs Blütenhüllblätter besitzen dieselbe Form und sind weiß bzw. cremefarben mit einer violetten Färbung an den Spitzen. Die Yucca whipplei blüht vom März bis Juni.

Yuccas whipplei, die im Gebirge wachsen, sind bei einem trockenen Standort frostbeständig bis -18 °C. Diese Art kommt in Europa nur selten vor.

Die Yucca whipplei ist eine pflegeleichte Palmlilienart, die auch längeren Trockenperioden standhält. Sie wird über Samen gezüchtet und muss vor Wind und Nässe geschützt werden.

Redaktion Zimmerpalmen.net

Herkunft der Yukka Palme

Die Yucca Palme kommt überwiegend im Süden Kanadas, in den westlichen USA sowie in weiten Teilen Mexikos vor. Das Hauptvorkommen erstreckt sich auf die amerikanisch-mexikanische Grenzregion. Weil bestimmte Arten besonders frosthart und widerstandsfähig sind, können sie selbst in unseren Breitengraden ohne weiteres überleben.

  • die Heimat der Yucca-Palme liegt in Mittel- sowie Südamerika
  • sie ist besonders widerstandsfähig und wächst auch in kälteren Regionen

Standort für die Yukka Palme

Zu Beginn stellt sich die Frage nach dem richtigen Standort. Die Entscheidung sollte nicht zu voreilig gefällt werden, da ein schlechter Platz den späteren Pflegeaufwand deutlich erhöhen kann. Ob GartenBalkon oder innerhalb der eigenen vier Wände – grundsätzlich können unterschiedliche Standorte in Betracht kommen. Hierbei sollte allein der persönliche Geschmack im Vordergrund stehen. Viel wichtiger für die Standortwahl sind die Bodenbeschaffenheit sowie die Lichtverhältnisse.

Einige Yucca-Palmen entwickeln sich im Halbschatten und Schatten sehr gut, doch bevorzugen die meisten Arten einen Platz mit ausreichend Sonne. Demnach ist für genügend Licht zu sorgen. Der prallen Sonne sollte die Yucca Palme jedoch nicht ausgesetzt werden. Etwas Wind schadet der Palme nicht, da sie diesen auch aus ihrer Heimat gewohnt ist. Zudem freuen sie sich gerade bei hohen Temperaturen über eine kleine Abkühlung. Wie man sieht, stellt die Yucca Palme wirklich nicht viele Ansprüche an den Halter und gibt sich schnell zufrieden.

  • Yuccas sind eher anspruchslos und können im Garten, in der Wohnung oder auf dem Balkon gehalten werden
  • es ist grundsätzlich auf ausreichend Licht zu achten
  • ein windiges Plätzchen schadet der Yucca-Palme keineswegs

Welche Bodenverhältnisse benötigt die Palmlilie?

Für ein gesundes Wachstum einer Palme ist die Wahl des korrekten Substrats entscheidend. Die Yucca Palme jedoch stellt dabei jedoch keine besonderen Anforderungen, da die Yucca Palmen als eher anspruchslos gelten. Nach dem Einpflanzen genügt das Anbringen von gewöhnlicher Gartenerde. Vorwiegend ist jedoch durchlässiges Substrat zu verwenden. Für Pflanzenfreunde und Einsteiger, die viel unterwegs sind, ist eine Hydrokultur ideal. Je nach Belieben kann auch Sand oder Kies als Abdeckschicht aufgetragen werden. Zum auflockern des Substrats können darüber hinaus auch Seramis, Bimsstein oder Perlite zum Einsatz kommen.

  • beim Einpflanzen kann auf normale Gartenerde zurückgegriffen werden
  • ausschlaggebend ist ein durchlässiges Substrat
  • die obere Erdschicht kann mit Sand, Kompost oder Kies angereichert werden
  • Yucca-Palmen lassen sich auch in einem anorganischen Substrat halten (Hydrokultur)
Palmensubstrat, 7 Liter. Bildquelle: Seramis-Store, Amazon.de

Seramis Palmensubstrat, 7 Liter

  • Ideale Alternative zu herkömmlicher Pflanzenerde
  • Natürliches Pflanz-Granulat aus Ton mit Lava und Silikatmineral Vermiculite für alle Palmen
  • Optimale Sauerstoffversorgung zur Vermeidung von Staunässe, Schimmel und Wurzelfäulnis, Kein Trauermücken-Befall
  • Dosierte Abgabe von Wasser und Nährstoffen je nach Pflanzenbedarf
  • Weniger Gießen dank feinporiger Ton-Körner mit hoher Speicherkapazität
  • Einfaches Umtopfen
  • Natürliches Qualitätsprodukt aus dem Westerwald

Yucca Umtopfen leicht gemacht

Weil es alle zwei bis drei Jahre zu einer Durchwurzelung des Ballens kommt, sollte die Yucca Palme in durchlässige und nährstoffreiche Erde umgesetzt werden. Das Umtopfen sollte sehr vorsichtig geschehen, um einen Schaden der Palmlilie zu vermeiden. Aufgrund der feinen Wurzeln werden allerdings oberflächliche, kleine Beschädigungen kaum zu verhindern sein. Auch wenn die Yucca beim Umtopfen einen Schaden erleidet, sollte sie nicht vorschnell aufgegeben werden. Schließlich sind die Palmlilien äußerst robust und können in vielen Fällen neue Wurzeln schlagen und gut gedeihen.

Zum Pflanzen bzw. Umtopfen eignen sich tiefe bzw. hohe Pflanzengefäße. Auf diese Weise können die Nährstoffe gut aufgenommen werden. Damit das Wasser ablaufen kann, empfiehlt sich das Anbringen einer Drainage am Topfboden. Von kleinen Pflanzengefäßen ist abzusehen, da sie die erforderliche Entfaltung verhindern

  • Umtopfen sobald die Wurzeln unten aus dem Topf wachsen, spätestens jedoch alle drei Jahre
  • damit das Wasser ablaufen kann, empfiehlt sich das Anbringen einer Drainage am Topfboden
  • von kleinen Pflanzengefäßen ist abzusehen, da sie die erforderliche Entfaltung verhindern

Die Yucca richtig gießen und düngen

Yuccas können Wasser über lange Zeiträume Rationieren und Speichern. Bei dem in Deutschland vorherrschenden Klima ist es zumeist nicht notwendig, eine im Freien stehende Yucca Palme zu gießen. Nur wenn die Yucca an einem sonnigen Plätzchen steht und der Sommer recht trocken und heiß ist, sollte sie recht häufig gegossen werden. In geschlossenen Räumen reicht es zumeist aus, diese 1-2 Mal wöchentlich mit einer kleinen Gießkanne zu gießen. Zu viel Wasser sollte der Pflanze nicht zugeführt werden, da schnell die Gefahr besteht, diese zu übergießen. Die Erde sollte grundsätzlich nicht zu feucht sein. Yucca Palmen, die im Garten gehalten werden, brauchen überhaupt nicht gedüngt zu werden. Erfolgt die Haltung in einem Kübel, ist das Düngen gerade in der Wachstumsphase durchaus ratsam. Wichtige Nährstoffe hierbei sind Kalk, Magnesium und Kali.

  • häufiges Gießen ist nicht erforderlich
  • oberste Erdschicht sollte zuvor abgetrocknet sein
  • Verwendung von kalkhaltigem Wasser ist bedenkenlos möglich
  • als Kübelpflanze ist sie während der Wachstumsphase alle 14-Tage zu düngen von einem üppigen Einsatz von Düngemittel ist abzusehen

Kürzen und Vermehren der Palmlilie

Zu einer guten Pflege der Yucca Palme gehört auch das gelegentliche ausdünnen sowie das Abschneiden der Blätter. Andernfalls könnte die Yucca Palme in ihrer Umgebung schnell überwuchern. Hierzu genügt die Verwendung eines scharfen Messers. Das Frühjahr, von Ende März bis Mitte Mai, gilt hierbei als bester Zeitpunkt. Die Schnittstelle zu versiegeln ist nicht zwingend erforderlich. Es schadet allerdings nicht, wenn diese mit Gehölzschnitt, Baum- oder Kerzenwachs (zB Teelicht) verschlossen wird. Das Abschneiden abgestorbener Blätter ist nicht notwendig, kann das Wachstum der Pflanze jedoch etwas beschleunigen, da wichtige Nährstoffe besser weitergeleitet werden.

Werden die sich am Stamm bildenden Yucca abgeschnitten, kann die sich ergebende Stammschnittlänge zur vegetativen Vermehrung der Yucca Palme verwendet werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Schnittling mindestens 12cm tief in den Boden eingepflanzt wird. Die Vermehrung kann auch durch Trennung neu entstandener Pflanzen am Wurzelstock erfolgen. Beim Abtrennen der neuen Yucca ist jedoch darauf zu achten, dass ein möglichst großer Teil der Wurzel mit entfernt wird. In der Anfangszeit sollte die frische eingesetzte Pflanze ausgiebig befeuchtet werden, ohne diese allerdings zu übergießen. Ansonsten könnten die Stecklinge faulen.

  • Gelegentliches Ausdünnen wirkt der Überwucherung entgegen
  • Verschließung der Schnittstelle ist nicht erforderlich
  • Vermehrung durch Abtrennen der Yucca am Stamm oder Wurzelstock möglich
  • Stecklinge kann man im Wasserglas bewurzeln lassen
  • Pflanzsubstrat sollte nicht zu feucht sein, da Stecklinge sonst faulen könnten

Wie kann man eine Yucca überwintern ?

Frost- und winterharte Yuccas können auch im Garten oder auf dem Balkon verbleiben. Die meisten Arten sollten jedoch in einem geschlossenen Raum mit genug Sonnenlicht und ausreichend hoher Temperatur durch die kalte Jahreszeit gebracht werden. Folgendes ist zu beachten:

  • regelmäßige Frischluftzufuhr ist zu gewährleisten
  • Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad sind ideal
  • je tiefer die Temperatur ist, desto seltener sollte gegossen werden; andernfalls könnten die Wurzeln faulen
Frostschutzflies zur Überwinterung
Fristschutzflies zur Überwinterung von Palmen im Garten. Bildquelle: Amazon.de / UniEco

UniEco Frostschutzflies stark

  • UniEco Frostschutzflies für Palmen und andere Kübelpflanzen
  • Maße: diverse
  • Materialstärke: 30g/m² (mittelstark) bis 50g/m² (stark)
  • mit Kordelzug
  • in verschiedenen Größen erhältlich

Krankheiten und Schädlinge bei Yucca Palmen

Gerade im Winter wird die Yucca Palme von einigen Krankheiten bedroht. Dies gilt gerade dann, wenn die Yucca Palme an einem zu warmen Standort gehalten wird. Denn dann ist die Pflanze derart geschwächt, dass sich Schädlinge leichter vermehren und ansiedeln können. Hierunter fallen etwa Schildläuse und Spinnmilben. Um etwaige Krankheiten zu verhindern, sollten bei bestimmten Anzeichen diverse Maßnahmen ergriffen werden:

  • bräunliche Verfärbungen deuten auf eine zu geringe Luftfeuchte hin, weshalb die Pflanze zu besprühen ist
  • bei einem Lichtmangel können die unteren Blätter vergilben. In diesem Fall ist die Pflanze heller zu platzieren
Solabiol-Schädlingsfrei
Solabiol Bio Spinnmilben- und Schädlingsfrei, Solabio-Store, Amazon.de

Solabiol Bio Schädlingsfrei, 500ml

  • wirkt gegen Schädlinge wie Blattläuse, Schildläuse, Wollläuse und Schmierläuse, Spinnmilben, Thripse, Weiße Fliegen und Zikaden an Zierpflanzen und Zimmerpalmen
  • enthält zu 100% von der Natur inspirierte Wirkstoffe die sehr gut pflanzenverträglich sind
  • ist nicht bienengefährlich und schonend zu anderen Nutztieren
  • ist bereits fertig angemischt und sofort anwendungsfertig. Das Spray kann einfach auf die zu behandelnden Pflanzen aufgesprüht werden.
  • Darüber hinaus sorgt der Rapsölanteil für einen besonderen Blattglanz.

Fazit zu Yucca Palmen

Die Yucca eignet sich auf Grund Ihrer Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit perfekt für Einsteiger. Sie ist äußerst pflegeleicht und kommt auch mit schattigeren Plätzen zurecht. Die Pflanze wächst recht schnell und bekommt oft mehrere Ableger. Zudem ist die Yucca Palme leicht zu vermehren und auch optisch eine echte Bereicherung. Eine absolute Kaufempfehlung!

Videos zu Yucca Palme